Kühlflüssigkeit wechseln - wie mache ich das richtig?

Alles zu Motor, Getriebe, Auspuff- und Bremsanlage
Antworten
Benutzeravatar
starlab
Beiträge: 125
Registriert: 04.03.2018, 14:58
Wohnort: Hegau/Bodensee
Kontaktdaten:

Kühlflüssigkeit wechseln - wie mache ich das richtig?

Beitrag von starlab » 24.03.2019, 11:50

Liebe Ice-ler,

die Frage steht schon oben. Ich möchte bei meinem Ice die Kühlflüssigkeit wechseln und einiges ist mir unklar.
Jaja, wenn man beruflich Drehstuhlranger ist, muss man sich vieles mühsam aneignen, aber ich schätze die Tipps hier im Forum. Es dienst wahrscheinlich auch der psychologischen Beruhigung, aber der Golf ist mir echt ans Herz gewachsen.

1. Problem (Menge der Kühlflüssigkeit)
Beim Freundlichen wurde mir gesagt, den unteren Schlauch am Kühler abnehmen umdas Kühlwasser abzulassen.
Gesagt, getan - aber statt der 5 -6 Liter kamen ca. 2,5 Liter heraus ??? Muss ich zwingend den Thermostat abbauen? Oder eher noch den Schlauch an der Wasserpumpe?

2. Problem (Art des Frostschutzes)
Da mein Kühlwasserausgleichsbehälter braune Ablagerungen zeigt, dachte ich, das kann eine schöne Plempe sein. Es wurde vom Vorgänger auch mal die ZKD gewechselt. Einfach mal schauen, was heraus kommt. Was kam heraus? Sauberstes rosafarbenes Kühlwasser - die Arbeit hätte ich mir schenken können - naja, die Hälfte blieb wohl eh drinn (vgl. Problem 1).
Was jetzt nachfüllen? G13 ist die aktuelle Sorte - soll wohl auch wieder Silikate haben (Stichwort Korrosionsschutz). Genau aus diesem Grund habe ich gedacht, ich fülle das blaugrüne G11 nach. Da jetzt wohl eh hälftig noch G12+ oder besser drin ist, einfach G13 nachlitern oder nochmal komplett alles rauslassen und mit G11 neu machen?

Wie handelt ihr da?
Danke für eure Tipps.

Martin
No risk - no fun ...

Prinz Valium
Beiträge: 2692
Registriert: 14.03.2015, 14:57
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit wechseln - wie mache ich das richtig?

Beitrag von Prinz Valium » 24.03.2019, 12:26

Hallo Martin, ich würde folgendes machen.... Kühlmittel jetzt mit Wasser auffüllen.... Fzg warmlaufen lassen, bis beide Kühlerschlauche heiß sind und der Kühlerlüfter läuft.... Motor abstellen und jetzt den besagten Kühlerschlauch abmachen und Kühlmittel rauslaufen lassen. Kühlmittelregler ist auf, es komm nun alles raus, auch die rostige Brühe.... Dann entweder mit G12+ oder G13+ auffüllen. Gruß Michael

Benutzeravatar
fire-ice-martin91
Beiträge: 3160
Registriert: 08.03.2015, 15:26
Wohnort: Altentreptow
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit wechseln - wie mache ich das richtig?

Beitrag von fire-ice-martin91 » 24.03.2019, 12:59

jop entweder warm laufen lassen das alles raus kommt, oder den kleinen zum Wasserrohr ausbauen, dann läuft fast alles raus.
Wärmetauscher im Innenraum bekommst nicht leer ohne die Heizung aus zu bauen.
Wenn die nicht mehr heizt, nicht auf die Idee kommen und den spülen wollen, da drinn sind Spiralen, sieht aus wie Nudeln, die setzen sich zu oder drücken sich auch gerne raus. Dann bekommt man etwas raus, aber nie alles.

Benutzeravatar
starlab
Beiträge: 125
Registriert: 04.03.2018, 14:58
Wohnort: Hegau/Bodensee
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit wechseln - wie mache ich das richtig?

Beitrag von starlab » 24.03.2019, 13:27

Danke!

Ich mache mich Anfang nächster Woche dran :-). G13 muss ich erst noch kaufen... Hoffe mal, das destillierte Wasser macht mir in der kurzen Zeit nichts kaputt im Kühlsystem. Muss ja noch genug Restbrühe drinsein. Wobei wie gesagt, nix rostig, sieht aus wie neu. Die beiden letzten Halter sind, glaube ich, extrem sorgsam mit dem Golf umgegangen und haben immer alles gemacht, was anlag. Das ist so ein bischen meine Rettung...

Die Heizung selbst funktioniert einwandfrei.

Was mich verwirrt - die Temperaturanzeige geht zur Zeit zwar zügig (nach 3 km Fahrt) aus dem kalten Bereich, aber während der Fahrt immer nur bis kurz vor den ersten Teilstrich, also nicht bis zur Mitte. Wenn man an einer Ampel steht, oder sich im Stau quält, geht die Temperatur auch darüber, dann geht sogleich der Lüfter an. Hätte gedacht, die Temp sollte kurz vor dem zweiten Strich stehen. Selbst bei viel Gas knapp über ersten Strich. Öltemperatur verhält sich absolut normal: normale Fahrt (Cruisen) 80 - 90°C, bei 90 pendelt sie sich ein, wenn man Gas gibt 100 - 110°C (Autobahn 160 - 180 km/h, bergauf), aber nicht darüber, geht auch gut wieder auf 90 C zurück, wenn die Drehzahlen zurückgehen, bzw. man bergab fährt.

Der Wagen schnurrt wie eine Katze, der Auspuff brabbelt leise (klingt so leicht rotzig), springt unter allen Bedingungen sofort an wie ein Neuwagen - finde ich krass.

Liebe Grüße
Martin
No risk - no fun ...

Prinz Valium
Beiträge: 2692
Registriert: 14.03.2015, 14:57
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit wechseln - wie mache ich das richtig?

Beitrag von Prinz Valium » 24.03.2019, 15:58

Das haben die 2 er öfters.... Hängende Anzeigen oder träge Motortemperaturfühler.... mit den Sachen kann man leben, bzw. fahren😂

Dynamite 29+83
Beiträge: 183
Registriert: 15.12.2017, 22:02
Wohnort: in den Berglen
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit wechseln - wie mache ich das richtig?

Beitrag von Dynamite 29+83 » 25.03.2019, 13:35

Mahlzeit -
also meinen Senf dazu...
die lila Pampe ist wohl momentan wirklich das Beste was du reinschütten kannst ! wobei moderne Motoren nur noch aus Aluminium sind ...der alte Schrott (den wir so lieben ) hat eben noch nen Gussblock ! und der rostet wann ? mit Sauerstoff ! also nie Leitungswasser rein - sondern abgestandenes Wasser / Regenwasser / demineralisiertesH2O !
lauwarm machen ist gut -heiss ist schlecht für MechanikerHände !
ich spüle wenn ich es gut machen möchte das ganze KühlSystem mehrmals und gebe ein bisschen Reiniger (ZitronenSäure z.B.) dazu - den Behälter kriegst nur sauber wenn Du ihn ausbaust und extra spülst (schüttelst !)
es ist ja Frühjahr und man kann mit Wasser fahren :-)

aber nun zu deinem ThermoProblem....normalerweise geht die Temperatur laut Zeiger langsam nach oben bis etwa zur Mitte an die LED -wenn man das ganz genau beobachtet sieht man wenn der Thermostat aufmacht ! -dann geht die Anzeige wieder ca.2mm zurück und sollte an der Position dann stehen bleiben -wenn sie dann weiter runter geht beim gemühtlich cruisen (Bergaab,,,) dann ist meist der Thermostat am A...! viel Spass beim Tauschen...

wenn dann nach mehrmaligem Spülen allse sauber ist - dann mit FrostschutzMittel auffüllen und gut....

dazwischen kannst ja ein paar Runden mit dem Bürostuhl drehen :-)

viel Erfolg !

bis bald
Gerald

Benutzeravatar
starlab
Beiträge: 125
Registriert: 04.03.2018, 14:58
Wohnort: Hegau/Bodensee
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit wechseln - wie mache ich das richtig?

Beitrag von starlab » 26.03.2019, 19:18

Hallo allseits,

danke für die Tipps. Da das alte Kühlwasser absolut sauber war, habe ich es jetzt nach der "Verdünnungsaktion" (s.o.) komplett abgelassen, 3 l vom guten VW-G13 reingekippt (wenn ich daran denke, vor knapp 30 Jahren: Das Billigste war das Beste :lol:) und insgesamt 2,5 l destilliertes Wasser (wird so gewünscht) aufgefüllt. Noch eine kurze Probefahrt - passt alles!

Ich denke, mein Thermostat funktioniert auch noch passend. Habe heute mal eine 20 km-Etappe bergan mit Dampf auf der Autobahn gefahren (bei ca. 5000 U/min), da geht der Zeiger bis ganz kurz vor die Mitte und bleibt da. Öl steigt auf 120°C, nicht mehr. Der Lüfter tut temperaturabhängig was er soll, die Heizung heizt nach Wunsch. Über Land geht der Zeiger halt wieder auf den ersten Strich, Öl auf 96°C, gemächliche Fahrt bei niedrigen Touren: Kühlwasser knapp unter den ersten Strich, Öl ca. 90°C, alles bleibt dort stabil.

Habe auch das absolut subjektive Gefühl, der GTI "braucht" etwas das Gaspedal :lol: bzw. es macht ihm nix, längere Autobahnetappen mit Drehzahlen oberhalb 4000 zu laufen. Gut manche sagen vielleicht auch - gibt es überhaupt Drehzahlen darunter? :roll:
Ist halt ne TDI-Fahrer-Krankheit (die letzten 13 Jahre): alles über 2000 ist schon Krawall, ab 4000 tuts mir fast leid um das Auto. Aber auch die aktuellen Benziner unterbieten sich bei den Drehzahlen...
Der Original-Auspuff klingt aufgeheizt jedenfalls auch noch mal eine Spur geiler.

Herzliche Grüße

Martin
No risk - no fun ...


Benutzeravatar
Marmor80
Administrator
Beiträge: 672
Registriert: 04.03.2015, 01:40
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit wechseln - wie mache ich das richtig?

Beitrag von Marmor80 » 27.04.2019, 23:12

Meine Anzeige ist auch ziemlich weit Richtung kalt obwohl die Temperatur stimmt. Lass dich nicht verwirren
Ich mag den Golf :D

Benutzeravatar
2-Faces
Beiträge: 9
Registriert: 30.05.2016, 22:18
Wohnort: Nahe Stuttgart (40km östlich)
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit wechseln - wie mache ich das richtig?

Beitrag von 2-Faces » 02.05.2019, 22:49

Tach zusammen.

Ich bin eben auch daran meinem Golfi eine Frischzellenkur zu gönnen, und habe dabei mir ein paar Ersatzteile besorgt.
Bisher hatte ich zuvor (ca. vor 4-5 Jahren) G30 Glysantin von BASF in den Eimer gekippt, das werde ich auch wieder machen.

Nun habe ich alle Teile, welche mit den Kühlwasser in Berührung kommen soweit ausgebaut (Wasserpumpe inklusive Gehäuse), jedoch ohne den Wärmetauscher im Gebläsekasten.
Auch den Kühler vorne habe ich ausgebaut, da dieser langsam angefangen hat zu lecken.
Ich denke jedoch das ist soweit Alters bedingt -> wohl noch erster Kühler, somit 28 Jahre alt. Somit nicht weiter tragisch.

Interessanterweise habe ich dann am Zylinderkopf sowie auch an dem Wasserpumpengehäuse folgendes gefunden:

Bild

Bild

Leider hat auch der Zylinderkopf an den Dichtflächen von den Wasseranschlussflansch vorne, sowie für die Wasserleitung am Kopf rechts, ähnliche "Auswaschungen". Kann mir jemand sagen, wovon das kommt?

Interessanterweise sehen die Aluteile innen vollkommen in Ordnung aus, ohne jegliche Blütenbildung etc.

Grüße

Benutzeravatar
fire-ice-martin91
Beiträge: 3160
Registriert: 08.03.2015, 15:26
Wohnort: Altentreptow
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit wechseln - wie mache ich das richtig?

Beitrag von fire-ice-martin91 » 03.05.2019, 21:47

ist Oxidiert, hatte einen RP, da war der schlauch sowas von dick um die Schelle ab zu bekommen, musste ich den Schlauch zerschneiden, da eh alles Schrott war kein Problem.
Wasserpumpe würde ich immer komplett tauschen mit Gehäuse, nehme Meyle oder SKF, keine von Febi kaufen, doppelte Arbeit... Leckt schon ohne gelaufen zu haben.
Fürn Kopf hatte ich Alu Knete genommen, die wurde hart und dann konnte ich alles glatt schleifen und war lange dicht, jetzt ausgebaut...

Benutzeravatar
thorstenbecker76
Beiträge: 83
Registriert: 25.05.2017, 20:17
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit wechseln - wie mache ich das richtig?

Beitrag von thorstenbecker76 » 03.05.2019, 22:06

Mein Kühlwasserflansch am G60 war auch korrosiv angefressen, habe alles mit Verdünnung und Bremsenreiniger gesäubert, und den Flansch (Neuteil) mit Thermodichtmasse behutsam eingesetzt, das war 2018, bis jetzt alles dicht.
Aber die Methode mit der Alu Knete kenn ich nicht, aber: Martin Danke für den Tipp. Wieder was gelernt.

Benutzeravatar
fire-ice-martin91
Beiträge: 3160
Registriert: 08.03.2015, 15:26
Wohnort: Altentreptow
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit wechseln - wie mache ich das richtig?

Beitrag von fire-ice-martin91 » 03.05.2019, 22:10

Hatte damals 3x abgedichtet, innerhalb von 1 Jahr immer eine andere Dichtmasse, aber nicht dicht bekommen, dann mit der Knete und normalem O Ring und dicht wars.
Aber Flansch überprüfen, die werden gerne krumm.

Benutzeravatar
2-Faces
Beiträge: 9
Registriert: 30.05.2016, 22:18
Wohnort: Nahe Stuttgart (40km östlich)
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit wechseln - wie mache ich das richtig?

Beitrag von 2-Faces » 04.05.2019, 14:01

Danke für die ganzen hilfreichen Tipps.

Ich habe bereits ein Komplettaustausch für die Wasserpumpe vorgesehen, somit auch mit Gehäuse. Mir selbst ist schon klar, das man so einen Flansch am Gehäuse nie und nimmer Dicht bekommt.
Mich wundert jedoch woher der hohe Grad an Korrosion stammt. Entweder ist das eine auf Elektrochemie basierende Kontaktkorrosion zwischen dem Alu-Kopf und dem Gusseisen am Motorblock selbst, oder etwas anderes.
Ich bin selbst sehr erschrocken wie tief all die Lücken waren, selbst am Motorblock. Leider habe ich hierfür keine Bilder gemacht.
Dennoch, ich habe es so gemacht, wie von Martin geschildert. Ich habe mir selbst ein 2K hochtemperatur Epoxy von Bolts (bis max. 200°C) organisiert und habe dies sorgfältig in die "Riefen" eingearbeitet. Sobald das Zeug ausgehärtet ist, werde ich die entsprechenden Flansche planfeilen, damit eine saubere Auflagefläche für die O-Ringe vorhanden ist.

Ich hoffe bloß, das der Kopf innen nicht genau so aussieht ;).

Grüße

Antworten